Die Grundschule Allendorf stellt sich vor

 

Die Grundschule Allendorf  wurde am Anfang des 20. Jahrhunderts als „Städtische Volks- und Realschule“ erbaut. Nach dem Bau der Mittelpunktschule (heute Koop. Gesamtschule Lumdatal) in den 70er Jahren wurde die Grundschule 1979 organisatorisch selbstständig. Sie war seitdem eine zweizügige Regelgrundschule.

 

Im neuen Schuljahr haben wir ca. 150 Schüler in 8 Klassen. Diese werden von insgesamt  elf hauptamtlichen Lehrkräften, Herrn Pfarrer Stefan Schröder, Herrn Diakon Markus Müller und Förderschullehrerin Susanne Bors aus dem Beratungs- und Förderzentrum (BFZ) unterrichtet.

 

Das Einzugsgebiet unserer Grundschule umfasst die Ortschaften Allendorf, Allertshausen, Climbach, Nordeck und Winnen.

 

Die Raumsituation ist nach dem Umbau 2000 recht gut. Es stehen uns acht  Klassenräume zur Verfügung. Unter dem Dach befindet sich unsere Bücherei. Weiterhin verfügt die Schule über einen Computerraum, einen Werkraum, eine Aula und eine angegliederte Turnhalle sowie einer Mensa.

 

Seit dem Schuljahr 2014/15 sind wir „Grundschule mit Ganztagsbetreuung“, seit 2015/16 sind wir im Pilotprojekt "Pakt für den Nachmittag". Alle Eltern haben die Möglichkeit, ihre Kinder kostenpflichtig anzumelden und im Zeitraum von 7.00 Uhr bis 16.00 Uhr, einschließlich Mittagstisch und Hausaufgabenbetreuung, in der Schule betreuen zu lassen.

 

 

 

 

Unterrichts- und Pausenzeiten:

 

Aufsichtsbeginn  7.30 Uhr, Einlass in das Gebäude  8.00 Uhr

 (bei schlechtem Wetter sofort bei Ankunft)

 

 

1. Stunde     8.00 Uhr bis  8.45 Uhr   keine Pause  (nur Klingelton)

 

2. Stunde    8.45 Uhr bis  9.30 Uhr    Pause   9.30 bis 9.50 Uhr

 

3. Stunde    9.50 Uhr bis 10.35 Uhr    keine Pause

 

4. Stunde    10.35 Uhr bis 11.20 Uhr   Pause 11.20  bis 11.35 Uhr

 

5. Stunde    11.35 Uhr bis 12.20 Uhr   Pause 12.20 bis 12.25 Uhr

 

6. Stunde    12.25 Uhr bis 13.10 Uhr

Der Eulenturm in der Nähe unserer Schule war einer von vier Türmen der alten Stadtmauer.