Spielen wo einst Ziegen grasten

Ein Tag - schöner wie ein Kindergeburtstag

Die 22 Kinder der Ferienbetreuung der Grundschule am Eulenturm in Allendorf/Lumda verbrachten am Mittwoch, dem 5. April 2017 einen tollen Tag am Ziegenberg. Dies ist eine der letzten erhaltenen Wachholderheiden im Kreis Gießen. Die Gruppe wanderte mit ihren vier Betreuerinnen vorbei an der Fischtreppe zum Fuß des Ziegenberges. Von hier erkundeten alle zusammen das Gelände mit seinen Steinen, Kuhlen, Wachholdern und Kiefern.

 

Das „Basislager" wurde dann auf halber Höhe bei zwei Bänken aufgeschlagen. Von hier verteilten sich die Kinder in kleinen Gruppen zum freien Spielen auf dem Gelände. Die einen erklommen geschickt Bäume, andere balancierten auf moosbewachsenen Steinen oder bauten sich ein gemütliches Zuhause in einer der vielen Kuhlen. Ein Mädchen fand einen ausgebleichten Tierschädel mit Oberkiefer und Zähnen, den alle begeistert betrachteten. Die Vermutung, dass es sich um einen Fuchsschädel handeln könnte, muss noch bestätigt werden. Zwischendurch trafen sich die hungrigen Kinder zum gemeinsamen Picknick im Basislager.

 

Voller Freude stellten die Betreuerinnen fest, dass das Spiel in der freien Natur noch immer eine große Faszination auf die Kinder ausübt. Niemand hatte Langeweile, keiner kam und sagte: „Ich weiß nicht was ich machen soll". Im Gegenteil, eine Zweitklässlerin rief laut: „Das ist der schönste Tag in meinem Leben, noch schöner wie mein Geburtstag".

 

 

Als kleines Abenteuer zum Schluss führte der Heimweg über die Gleise der stillgelegten Bahntrasse bis zum alten Bahnübergang. Von hier kam die Gruppe schnell zurück zur Grundschule.

 

Der Eulenturm in der Nähe unserer Schule war einer von vier Türmen der alten Stadtmauer.